Im Schlussgang bodigte der 18-jährige Samuel Giger den Eidgenossen Daniel Bösch mit Kurz und gewinnt so das Zürcher Kantonale Schwingfest in Watt. Bei bestem Schwingfestwetter verfolgten 6500 Zuschauer die spannenden und offensiv geführten Zweikämpfe der 153 Teilnehmer beim Zürcher Kantonal-Schwingfest in Watt-Regensdorf. Bis nach vier Gängen führte der Eidgenosse Beat Clopath die Rangliste mit vier Siegen an. Dicht gefolgt von Samuel Giger, der zu diesem Zeitpunkt einen Viertelpunkt hinter Clopath lag.  Entscheidend absetzen konnten sich die Beiden aber nicht. In Lauerstellung auf Rang drei waren Daniel Bösch, Samir Leuppi, Curdin Orlik und Roman Bickel.

Samuel Giger mit Vision, dem Siegermuni.

Im fünften Gang kam Clopath gegen Leuppi und Giger gegen Orlik nicht über einen Gestellten hinaus. Daniel Bösch hingegen bodigte Samuel Schaffner mit der Maximalnote und auch Tobias Krähenbühl besiegte Adrian Oertig mit einem Plattwurf. Damit qualifizierte sich Bösch für den Schlussgang. Als Gegner für den zweifachen Zürcher Sieger entschied sich die Einteilung aus dem Trio Clopath, Giger und Krähenbühl für den 18-jährigen Samuel Giger. Im Kampf um den Tagessieg ging zu Beginn Bösch in die Offensive. Nach 3:50 Minuten setzte Giger aber zu einem unwiderstehlichen Kurz an, der zur Entscheidung führte. Damit feierte der sympathische Sennenschwinger am Zürcher Kantonalen seinen zweiten Kranzfestsieg.

Die Eidgenossen und Neukranzer

KammermannThomas_RindSvea

Unser Kranzgewinner Thomas Kammermann mit Rind Svea.

Überraschungsmann des Tages war Thomas Kammermann, der für den organisierenden Schwingklub Glatt- und Limmattal ins Sägemehl stieg. Im letzten Gang besiegte Kammermann den Eidgenossen Beni Notz und platzierte sich verdientermassen auf dem Ehrenplatz. Auf Rang drei folgten mit Christoph Bieri und Bruno Gisler die besten Eidgenossen, während Bösch durch die Schlussgangniederlage auf Rang vier und Clopath mit einer Niederlage gegen Bieri auf Rang sechs zurückfielen. Fabian Kindlimann, Beni Notz, Raphael Zwyssig und Mike Peng mussten den Heimweg gar ohne Eichenlaub antreten. Einen starken Eindruck hinterliessen die Gastgeber aus dem Kanton Zürich die neben Kammermann und Samir Leuppi im vierten Rang mit insgesamt 12 Kränzen überzeugten. Die Zürcher feierten mit Roman Bickel, Andreas Keller, Mathias Braun und Karim Leuppi vier Neukranzer.

Das OK dankt

Einen Freudentag erlebte das OK unter der Leitung von Hans Frei. 6500 Zuschauer sorgten am Wettkampftag bei idealen Wetterverhältnissen für eine grossartige Kulisse. Einen herzlichen Dank geht an die zahlreichen Sponsoren und Gabenspender sowie an alle Personen, die das Schwingfest in Watt in irgendeiner Form mitgetragen haben. Insbesondere aber bedankt sich das OK bei den über 350 Helferinnen und Helfern, die uns vor, während und nach dem Fest tatkräftig unterstützten und ohne deren Hilfe dieser Grossanlass nicht hätte stattfinden können. Vielen Dank allen Besucherinnen und Besuchern für den überwältigenden Support!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.